21.06.2017

Linderhof in Heiligenhaus

321 1
Print Friendly, PDF & Email
Linderhof in Heiligenhaus

Im Dezember 2013 fand die Ausschreibung eines Investorenauswahlverfahrens für zwei zentrale Grundstücke an der Haupt- und Linderfeldstraße in Heiligenhaus statt. Vier Monate später konnte sich das Straelener Bauunternehmen Tecklenburg zusammen mit dem Architekturbüro „greeen! architects“ aus Düsseldorf über die einstimmige Ratsentscheidung zugunsten ihres Planungsentwurfes freuen.

Nach nunmehr drei Jahren – während derer einige Pläne verworfen und so manche Hürden genommen werden mussten – konnte Anfang März 2017 schlussendlich der Bauantrag für das Projekt „Linderhof“ eingereicht werden. Der von Stadt und Bewohnern so dringend gewünschte innerstädtische Wohnraum rückt in greifbare Nähe.

Nur einen Steinwurf von Rathausplatz und Fußgängerzone entfernt, entsteht in einer gewachsenen Stadtstruktur ein Gebäudeensemble, dessen Architektur bewusst die Kleinteiligkeit des umliegenden Stadtzentrums aufgreift. Die Planung sieht ein Eckgebäude mit sechs Wohneinheiten und einer optimal positionierten Gewerbeeinheit direkt an der Hauptstraße vor; das dahinterliegende Gebäude an der Linderfeldstraße wird über 14 Wohneinheiten und eine Tiefgarage mit ausreichend Stellplätzen verfügen. Die Grundrisse der 20 Mietwohnungen mit Größen zwischen 50 und 140 Quadratmetern (Penthouse) sind flexibel und modern gestaltet. Außerdem beinhaltet jede Wohnung mindestens einen Balkon oder Loggia. Die Organisation und Gestaltung der Wohnkonzepte orientiert sich zum grünen, parkähnlichen Innenhof. Diese privaten Grünflächen, die teilweise, aber nicht ausschließlich, den Erdgeschosswohnungen zugeordnet sind, runden das innerstädtische Quartier als attraktiven zentrumsnahen Wohnstandort ab.

 

Echter Hingucker in Düsseldorf

Das Objekt „Petit Carré“ in Düsseldorf-Derendorf

Ein Objekt der Wohnungsgenossenschaft Essen-Nord in Düsseldorf steht derzeit im Fokus der Berichterstattung. „Auffallend ausgefallen“ überschreibt ein Immobilienblatt seinen ganzseitigen Bericht. Der Artikel rühmt die „auffallend ausgefallene Architektur“ des siebengeschossigen Wohn- und Geschäftshauses „Petit Carré“ in Derendorf. Ausgeführt und zum optischen Blickfang gemacht wurden die Planungen durch das Bauunternehmen Tecklenburg in Straelen. Im „kleinen Viertel“ fallen die aus dem quaderförmigen Objekt herausragenden Erker ins Auge, die von grün lackierten Aluminiumflächen eingerahmt sind. Im Inneren überzeugen die barrierearmen Kleinappartements mit einer Wohnfläche zwischen 25 und 60 Quadratmetern. Sie bieten laut Wohnungsgenossenschaft jeweils eine vollwertige Wohneinheit mit Einbauküche, die sofort bezogen werden kann. Die Größe der nutzbaren Gewerbefläche beträgt 270 Quadratmeter.

zum Projekt

> original Artikel lesen

Print Friendly, PDF & Email
Ansprechpartner PROJEKTENTWICKLUNG DÜSSELDORF
Miriam Schöps
Frau Miriam Schöps

T 0211 95 98 30 10