Tecklenburg | Bauunternehmen Düsseldorf und StraelenAktuellesUNSER STRAELEN, JANUAR 2016 „GRUNDSTEINLEGUNG IN ST. TÖNIS“
03.01.2016

UNSER STRAELEN, JANUAR 2016 „GRUNDSTEINLEGUNG IN ST. TÖNIS“

62 0
UNSER STRAELEN, JANUAR 2016 „GRUNDSTEINLEGUNG IN ST. TÖNIS“

Am Alten Markt entstehen 36 schlüsselfertige Wohnungen.

Das Grundstück zwischen Kirchplatz und Altem Markt in St. Tönis erstreckt sich auf 2.830 Quadratmeter. Auf ihm werden einmal 36 schlüsselfertige Wohnungen in einer Größe zwischen 53 und 117 Quadratmetern stehen. Sie kosten ab 118.000 Euro. In der Tiefgarage werden 46 Autos Platz finden, außerdem sind 15 Außenstellplätze vorgesehen. Der Rohbau soll im April stehen, komplett fertig sein wird das Objekt Ende 2016.

Zu sehen ist an diesem Tag eine vier Meter tiefe Baugrube, in der ein geräumiges Zelt aufgebaut wurde. Dort ist alles für eine kleine Feier vorbereitet. Denn in wenigen Augenblicken wird der Grundstein gelegt. In dessen Plombe liegt neben einer Charge Euro-Münzen und der aktuellen Ausgabe einer Tageszeitung ein Zeugnis aus dem Jahr 1942. Ein Zeugnis deshalb, weil auf dem Grundstück viele Jahrzehnte lang die Volksschule stand, in der Generationen von Kindern das Rüstzeug für ihr späteres Leben vermittelt wurde.

Neben Vertretern der Stadt St. Tönis und der Bauunternehmung Tecklenburg waren auch viele interessierte Bürger gekommen, um diesem feierlichen Akt beizuwohnen. Darunter künftige Bewohner der „Ahl Scholl“. Denn mehr als 50 Prozent der geplanten Eigentumswohnungen wurden bereits verkauft oder reserviert. Aber auch kirchlicher Beistand der christlichen Konfessionen war anwesend: Pfarrer Ludwig Kamm vertrat die katholische, Renz Schaeffer die evangelische Fraktion.

Viele waren gekommen, um diesen Moment zu erleben. Nach einigen kurzen und launigen Ansprachen wurde schließlich die Grundstein-Plombe in das Fundament der neu entstehenden Häuser eingelassen. Glück wurde den Bewohnern gewünscht. Aber auch der Stadt, die durch dieses Objekt am Alten Markt „eine großartige Aufwertung“, wie Firmenchef Hermann Tecklenburg meinte, erfährt.